Mehr Freiheiten für LGBTI: Merkmal der sexuellen Identität ins Grundgesetz aufnehmen

Anlässlich des CSDs in Berlin erklärt Sebastian Ahlefeld Mitglied des Vorstandes und Sprecher der FDP Schöneberg für Bürger- u. Menschenreche und LGBTI:
„Wir haben mit der Ehe für Alle und der Adoption zwei sehr große Hürden zur rechtlichen und gesellschaftlichen Gleichstellung erreicht. Dennoch ist viel zu tun und noch lange nicht alles erreicht. So brauchen wir schnellstmöglich eine rechtliche Klärung im Abstammungsgesetz, eine Liberalisierung des Transsexuellengesetzes und der Artikel 3GG Ab.3 muss mit dem Diskriminierungsmerkmal der „sexuellen Identität“ ergänzt werden. Zusätzlich  liegen vor uns viele weitere gesellschaftliche Aufgaben zur Förderung von mehr Akzeptanz und Vielfalt in unserer Gesellschaft. Hier müssen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft an einem Strang ziehen. Der Bezirk Tempelhof- Schöneberg sollte weiterhin eine Vorbildfunktion einnehmen.“

Für ein starkes Tempelhof- Schöneberg der Vielfalt und der Toleranz
Für die FDP Schöneberg gehört das queere Leben zu Tempelhof- Schöneberg und ist ein Markenzeichen unseres Bezirkes. Daher fordern wir, dass der Bezirk sich auch in Zukunft für die LGBTI- Community stark macht und ein Leuchtturm für ganz Deutschland ist.
Wir begrüßen den Vorschlag, die Regenbogenfahne bis Ende des Jahres am Rathaus Schöneberg wehen zu lassen. Wir fordern, dass auch weiterhin LGBTI- Projekte, die im Bezirk ansässig sind und zur Förderung der Bildung, der Aufklärung und Unterstützung von LGBTIs beitragen, unterstützt werden sollen. Der Bezirk soll mit dazu beitragen, dass die Finanzierung solcher Projekte gesichert ist. Gerade Institutionen wie das Regenbogenfamilien- Zentrum werden auch in Zukunft wichtige Anlaufstellen für Familien, aber auch für Kitas und Schulen sein. Auch das geplante Wohnprojekt am Südkreuz, das von der Berliner Schwulenberatung eingereicht wurde, unterstützen wir als FDP Schöneberg ausdrücklich: „Gerade die Generationen die noch unter dem §175 StGB a.F. leiden mussten, brauchen im Alter einen Schutzraum wo sie sich nicht mehr verstecken brauchen. Daher ist es für viele ältere homosexuelle und transsexuelle Menschen so wichtig, dass Angebot einer Wohn- und Pflegeeinrichtung vorzufinden. Wir begrüßen auch die vor Ort entstehende Kita die sich zur Aufgabe machen will, schon in der frühkindlichen Bildung ein vielfältiges Gesellschaftsbild zu lehren.“ So Sebastian Ahlefeld
Die FDP Schöneberg fordert das Bezirksamt auf, die notwendigen Voraussetzungen zu treffen, um die Ehe für alle im Bezirk als Vorbild für andere Bezirke schnellstmöglich umzusetzen. Das Bezirksamt soll sich auch bei den zuständigen Stellen dafür einzusetzen, dass eine schnelle Umsetzung der notwendigen Verwaltungsänderungen zur Ehe für alle erfolgen kann. 
Lassen wir die Menschen nicht länger warten, die nun richtigerweise mehr Freiheitsrechte bekommen haben. Die FDP Schöneberg setzt sich auf allen Ebenen für eine moderne und liberale Gesellschaftspolitik ein. Damit sind auch wir ein aktiver Streiter für eine notwendige  gesellschaftliche Wertediskussion. Wir wollen unsere Kinder und Jugendlichen durch Aufklärung und Bildung stark machen – für mehr Toleranz und Liberalität, aber auch gegen Extremismus von links oder rechts.